Stadtrechtsjubiläum

Oldenburg bekam vor 675 Jahren das Stadtrecht verliehen

Vor 675 Jahren, am 6. Januar 1345, erhielt Oldenburg das Stadtrechtsprivileg. Oldenburg war damals eine „mittlere Kleinstadt" mit gerade mal etwa 800 Einwohnerinnen und Einwohnern. Diese Zahl ist jedoch eine Schätzung, genauere Daten existieren erst gut 150 Jahre später, auf der Grundlage eines dann erstellten Häuserverzeichnisses.

Bürgerrechte hatten von diesen 800 Einwohnerinnen und Einwohnern etwa 200. Die Stadt erhielt damals vom Landesherrn eigene Rechte, etwa das Marktrecht. Die Bürgerinnen und Bürger leitsteten dafür im Gegenzug dem Landesherrn einen Treueschwur.

Weitere Informationen zur Oldenburger Geschichte erhalten Sie hier » und auf den Seiten des Stadtmuseums »