„Gauck verkörpert geradezu den Gedanken der Einheit“

Bundespräsident a. D. Joachim Gauck trägt sich ins Goldene Buch ein

Nur eine Woche nach dem amtierenden Bundespräsidenten, Dr. Frank-Walter Steinmeier, hat sich am Donnerstag, 3. Juni 2021, auch sein direkter Vorgänger, Joachim Gauck, ins Goldene Buch der Stadt Oldenburg eingetragen. Joachim Gauck ist Gastredner bei der Festveranstaltung zum 100-jährigen Bestehen der Volkshochschule Oldenburg. Die war zwar bereits im vergangenen Jahr einhundert Jahre alt geworden, der dazugehörige Festakt konnte nun aber erst im Jahr 2021 stattfinden.

Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann freute sich über den weiteren prominenten Eintrag ins Goldene Buch innerhalb weniger Tage: „Das ist natürlich außergewöhnlich, dass wir nach dem amtierenden Präsidenten nun auch seinen direkten Vorgänger im Rathaus empfangen dürfen. Joachim Gauck steht ja – neben vielen anderen Themen – auch sehr für den Gedanken der deutschen Einheit. Und da haben wir in Oldenburg mit unserer langjährigen Partnerschaft mit dem Landkreis Vorpommern-Rügen ja auch viele Berührungspunkte.“

Über den Eintrag

Joachim Gauck war von 2012 bis 2017 Bundespräsident. Der Eintrag ins Goldene Buch lautet:

„Dankbar für die Möglichkeit, Oldenburg wieder zu begegnen,
wünsche ich allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt nur Gutes –
Gesundheit und den Glauben an eine gute Zukunft.“

Zuletzt hatten sich die Bundespräsidenten Roman Herzog (1996) und Frank-Walter Steinmeier (Mai 2021) ins Goldene Buch der Stadt Oldenburg eingetragen.