Aktionstag für Schulen am 25. November 2020 – Oldenburg dreht ab ...

 

… den Strom und die Heizung

… in Richtung eines nachhaltigen Lebensstils

… mit verrückt einfachen Ideen

Der Aktionstag – Worum geht es?

Alle Oldenburger Schulen sind jedes Jahr aufgerufen, am Aktionstag im November oder Dezember um 8 Uhr für eine Stunde oder auch länger den Strom und eventuell auch die Heizung auszustellen. Dadurch soll ein symbolisches Zeichen für den Klimaschutz und eine nachhaltige Entwicklung gesetzt werden. Wir wollen also nicht nur den Strom abdrehen, sondern vor allem in Denken und Handeln in Richtung Zukunftsfähigkeit abdrehen.

Wie könnte der Aktionstag an einer Schule aussehen?

Das dunkle Klassenzimmer, Kopierer, Tageslichtprojektoren, Aufzüge und automatische Türen, die nicht funktionieren, fehlende Telefone, PCs und E-Mails ... all das gibt Anstoß, um mit den Schülerinnen und Schülern über unseren Energiekonsum und unseren Ressourcenverbrauch nachzudenken. Welche Folgen hat unser jetziger Lebensstil? Und welche alternativen Möglichkeiten haben wir in unserem Handeln? In der „stromlosen Stunde“ werden zum Beispiel Geschichten erzählt, Zukunftsvisionen entworfen, Lieder gesungen und einfache Dinge bei Kerzenlicht getan. Wenn der Strom wieder angeschaltet ist, setzen sich die teilnehmenden Schulklassen mit einem Nachhaltigkeitsthema intensiver auseinander.

Den Umfang ihrer Mitwirkung am Aktionstag bestimmen die Schulen selbst. Eine ganze Schule, ein einzelner Jahrgang oder eine einzelne Klasse können für eine Stunde, eine Doppelstunde oder den ganzen Tag mitmachen.

Oberbürgermeister übernimmt Schirmherrschaft

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann übernimmt auch im Jahr 2020 die Schirmherrschaft für den Aktionstag „Oldenburg dreht ab“ und macht damit die Verbundenheit der Stadt Oldenburg mit den Klimaschutzbemühungen der Schulen deutlich.

Schwerpunktthema: 2020 – Alles anders?

Da Corona das zentrale Thema des Jahres 2020 ist, stellen wir mit unserem Schwerpunktthema in diesem Jahr die Frage „2020 – Alles anders?!“ und greifen Chancen und Herausforderungen dieser besonderen Zeit für Umwelt und Klima auf.

Kaum Flugreisen, sinkender Pendlerverkehr, aber auch erhöhter Warentransport, weniger Kohlendioxid-, Lärm- und Lichtemission, Umstellung auf Homeoffice und Homeschooling … Welche Auswirkungen hatte und hat das auf die Luftqualität, auf die Tier- und Pflanzenwelt und auf unsere Gesundheit? Und welche Folgen sind für den Klimawandel und das Engagement für den Klimaschutz zu erwarten?

Für Grundschulen und weiterführende Schulen hat das RUZ Unterrichtskonzepte entwickelt beziehungsweise zusammengestellt, die Sie auf Anfrage bei christel.sahr(at)stadt-oldenburg.de erhalten können.