Wissenswertes rund um den Alltag mit dem Coronavirus

Coronaviren gehören zu einer Familie von Viren, die verschiedene Krankheiten verursachen können. Seit Ende 2019 haben sich die Coronaviren weltweit ausgebreitet. Auch Deutschland ist von der Pandemie betroffen. Seit März 2020 haben sich daher viele neue Regelungen für den Alltag ergeben. Hier gibt es einen Überblick über häufig gestellte Fragen zum Leben mit dem Coronavirus und die bereits genehmigten Lockerungen der Auflagen »

Mehr Besucher bei Freiluftveranstaltungen

Aktualisierte Corona-Verordnung gilt ab 6. Juli

Die am Freitag, 3. Juli 2020, veröffentlichte Verordnung des Landes Niedersachsen über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus, die ab Montag, 6. Juli, gilt, weist nur einen geringen Änderungsumfang gegenüber den jetzigen Regelungen auf.

Kinobetreiber und Theater dürfen ihre Häuser öffnen

Aktualisierte Corona-Verordnung vom 19. Juni 2020

Nach der am Freitag, 19. Juni 2020, veröffentlichten Verordnung des Landes über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus, die seit Montag, 22. Juni gilt, können nunmehr auch Kinobetreiber und Theater daran gehen, ihre Häuser zu öffnen. Voraussetzung ist natürlich das Vorliegen entsprechender Konzepte, die eine Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen sicherstellen. Großveranstaltungen bleiben bis zum 31. Okober 2020 verboten.

Verordnung gilt ab 8. Juni

Aktualisierte Corona-Änderungs-Verordnung

Das Land Niedersachsen hat am Freitag, 5. Juni 2020, eine Corona-Änderungs-Verordnung erlassen. Diese gilt von Montag, 8. Juni, an. Sie regelt unter anderem die Voraussetzungen für kulturelle Veranstaltungen, touristische Busreisen, die Benutzung von Indoor-Spielplätzen und ähnlichen Einrichtungen sowie die Benutzung von Dusch-, Wasch- und Gemeinschaftsräumen in öffentlichen und privaten Sportanlagen.

Verordnung tritt am 25. Mai in Kraft

Corona-Änderungs-Verordnung

Das Land Niedersachsen hat am Freitag, 22. Mai 2020, eine Corona-Änderungs-Verordnung erlassen. Diese gilt von Montag, 25. Mai, an. Sie regelt unter anderem die Voraussetzungen für die Sportausübung in Sporthallen.

neu aufgelegte Verordnung

Auflagen und Kontaktbeschränkungen werden gelockert

In Niedersachsen gelten seit Montag, 11. Mai 2020, weitere vorsichtige Lockerungen der bisherigen Auflagen und Kontaktbeschränkungen. Die neu aufgelegte „Niedersächsische Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie“ basiert auf dem Fünf-Stufen-Plan der Landesregierung sowie auf die Bund-Länder-Beschlussfassung vom Mittwoch, 6. Mai.

Eine Lockerung gibt es beim Kontaktverbot: Vom 11. Mai an dürfen sich wieder Mitglieder aus einem Haushalt mit Personen aus einem anderen Haushalt treffen, zum Beispiel auch wieder in einem Restaurant. Restaurants, Cafés, Gaststätten und Biergärten dürfen wieder öffnen – allerdings nur mit 50 Prozent ihrer Platz-Kapazitäten. Außerdem dürfen alle Geschäfte wieder öffnen. Die Beschränkung der Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter entfällt ». Allerdings müssen Mindestabstände und andere Hygienestandards eingehalten werden.

Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick entnehmen Sie der Presseinformation des Sozialministeriums vom 9. Mai 2020 » (PDF, 72 KB)

Hier finden Sie die gesamte neu aufgelegte „Niedersächsische Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie“ » (PDF, 206 KB)

Weitere Lockerungen

Geänderte Corona-Verordnung

Das Land Niedersachsen hat eine geänderte Corona-Verordnung vorgelegt, die am Mittwoch, 6. Mai, in Kraft getreten ist und eine Reihe von Lockerungen beinhaltet. Museen dürfen wieder öffnen, ebenso die Spielplätze, Sport auf Anlagen im Freien, Gottesdienste sowie die private Kinderbetreuung sind wieder möglich – all dies aber unter strikten Hygiene- und Abstandsauflagen. Kliniken dürfen planbare Behandlungen wieder aufnehmen, wenn sie bestimmte Kapazitäten für Corona-Patientinnen und -Patienten freihalten.

Zum Download: Geänderte Fassung der niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus vom 6. Mai 2020 » (PDF, 250 KB)

Die Verordnung wurde am 11. Mai noch einmal geändert. Hintergrund war die Umsetzung des vom Land verkündeten Stufenplans „Neuer Alltag in Niedersachsen“.

Mit dem am Montag, 4. Mai 2020, vorgestellten Fahrplan sollen – abhängig vom Infektionsgeschehen in Niedersachsen – in den kommenden Wochen schrittweise viele Einschränkungen reduziert werden.

Tragen von Alltagsmasken

Neue Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus

Das Land Niedersachsen hat am Freitag, 24. April 2020, eine neue Verordnung zur Änderung der Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus » (PDF, 64 KB) erlassen. Diese regelt vor allem das Tragen von Alltagsmasken bei Einkäufen und bei Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Schutz vor Neuinfektionen

Neue Beschlüsse im Zusammenhang mit der Coronakrise

Bund und Land haben am Mittwoch, 15. April 2020, neue Beschlüsse im Zusammenhang mit der Coronakrise gefasst. Diese sind geregelt in der neuen Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Diese Verordnung gilt bis zum 6. Mai 2020. Ausnahme: § 1 Absatz 6 gilt bis zum 31. August 2020.

Coronavirus

Allgemeinverfügung der Stadt für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Die Stadt Oldenburg hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die Verhaltensregeln für Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrer aus Risikogebieten aufstellt. Rechtsgrundlage ist das Infektionsschutzgesetz. Personen, die sich innerhalb der vergangenen 14 Tage in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut (RKI) » aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus dem Risikogebiet oder dem besonders betroffenen Gebiet bestimmte Einrichtungen nicht betreten. Dazu gehören Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen sowie stationäre Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe.

Für Einreisen nach mehrtägigem Aufenthalt in einem EU-Mitgliedsstaat, einem Schengen-assoziierten Staat oder dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland sprechen Bund und Länder eine Quarantäneempfehlung aus, wenn der jeweilige Staat eine hohe Neuinfiziertenzahl im Verhältnis zur Bevölkerung (mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner kumulativ in den letzten sieben Tagen) aufweist. Welche Staaten das sind, sehen Sie auf der Karte des Robert-Koch-Institutes »

Zum Download: Allgemeinverfügung der Stadt Oldenburg für Reiserückkehrer aus Risikogebieten und besonders von der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 betroffenen Gebieten zur Beschränkung des Besuchs von Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und stationären Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe » (PDF, 30 KB)

Häufig gestellte Fragen

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Seite des Landes Niedersachsen »

Weitere Informationen

Hier finden Sie Auskünfte zum Umgang mit dem Coronavirus »

Wegen der vielen Fragen aus der Bevölkerung zum Thema Coronavirus hat die Stadt ein Bürgertelefon » eingerichtet. Das Bürgertelefon im ServiceCenter ist unter 0441 235-4550 von montags bis freitags in der Zeit von 7 bis 18 Uhr erreichbar und temporär auch am Wochenende.