Roadtrip durch Afrika

Der neue Roman von Matthias Politycki beginnt am Gipfel des Kilimandscharo: Hans, ein so zurückhaltender wie weltoffener Hamburger, ist endlich da, wo er schon sein halbes Leben lang hinwollte. Hier, auf dem Dach von Afrika, möchte er mit seiner Vergangenheit ins Reine kommen. Doch am Grunde des Kraters steht bereits ein Zelt, und in diesem Zelt hockt der Tscharli, ein Ur-Bayer – respektlos, ohne Benimm und mit unerträglichen Ansichten. In der Nacht bricht ein Schneesturm herein und schweißt die beiden wider Willen zusammen. Es beginnt eine gemeinsame Reise, unglaublich rasant und authentisch erzählt, gespickt mit absurden und aberwitzigen Abenteuern. Als sich die beiden schließlich die Geschichten ihrer großen Liebe anvertrauen, erkennen sie, dass sie mit dem Leben noch eine Rechnung offen haben. Doch der Tod fährt in Afrika immer mit, und nur einer der beiden wird die Heimreise antreten. Matthias Politycki liest aus seinem Roman über zwei sehr gegensätzliche Weggefährten und spricht mit dem Literaturwissenschaftler und Journalist Reinhard Tschapke, der lange die Kulturredaktion der Nordwest-Zeitung leitete.

Matthias Politycki, 1955 geboren, lebt in Hamburg und München. Die Hälfte des Jahres ist er auf Reisen. Der „Abenteurer der deutschen Literatur“ (Hajo Steinert) veröffentlicht seit dreißig Jahren Romane, Erzählungen, Gedichte, Essays und auch immer wieder Reisereportagen und -erzählungen. Er erhielt zahlreiche Literaturpreise und Stipendien.