Große Resonanz auf Online-Programme – freigeschaltet noch bis Mitte 2021

Für alle, überall und jederzeit: Viel Lob für digitale KIBUM 2020

„Digital & anders“ – unter diesem Motto erfreute sich die 46. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse KIBUM vom 7. bis 17. November bundesweit an Aufmerksamkeit. Die beiden Veranstalter Stadt und Universität Oldenburg ziehen für die diesjährig rein digitale KIBUM eine erfolgreiche Bilanz. Die virtuelle Messe erzielte eine hervorragende Resonanz. Zahlreiche Rückmeldungen mit einem Radius von Cuxhaven bis Bayern spiegeln, wie begeistert die Menschen von der digitalen KIBUM 2020 sind. Besonders gelobt wurde das breit aufgestellte Angebot von Online-Autorenlesungen bis hin zu wissenschaftlichen Fachbeiträgen. Bis zum Ende des Messezeitraums wurden die Online-Seiten etwa 53.000 Mal aufgerufen.

Die renommierte Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie, die zugleich in diesem Jahr KIBUM-Schirmfrau ist, wertschätzt die digitale Messe: „Wieder einmal ist uns Corona dazwischengekommen. Darum ist es nur ein Glück, dass die beiden Veranstalter Stadt und Uni schon so gut vorgesorgt hatten. Und darauf können sie stolz sein.“

Das sagt die Stadt

„Unser Ziel, für das Lesen zu begeistern, haben wir auch in diesem Jahr erreicht, wenn auch auf anderen Wegen. Ich bin mir sicher, das innovative, digitale Programm ist gerade jetzt, wo viele Freizeitmöglichkeiten wegfallen, besonders wertvoll“, betont Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. „Ohne die Weitsicht der KIBUM-Verantwortlichen, frühzeitig auf ein digitales Format umzusatteln, hätte es keine Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse während dieser Pandemie gegeben. Mein herzlicher Dank gilt dem KIBUM-Team, das hierbei vorbildlich gehandelt hat“, sagt Krogmann.

Äußerst beliebt waren dabei die Online-Lesungen der Autorinnen und Autoren, die in der Regie der Stadtbibliothek entstanden waren. Die Erwartung erfüllte sich, dass die digitale KIBUM nicht nur virtuell Einzug in Wohnzimmer hielt, sondern in dieser Form auch Klassenräume eroberte. „Normalerweise besuchen wir jedes Jahr mit allen Klassen unserer Schule die Kinderbuchmesse und Aktionen rund um die KIBUM. Dass es Ihnen gelungen ist, auf digitalem Wege so zahlreiche Lesungen in die Klassenräume zu bringen, ist für uns ein großes Geschenk! Dank Smartboards können wir gleich mehrere Lesungen direkt im Großformat in den Klassenräumen verfolgen“, sagte Kirsten Buchholz von der Grundschule Dietrichsfeld. Auch Grundschullehrerin Maren Holler und ihre Kolleginnen aus Regensburg äußern sich begeistert: „Dieses Mal können wir uns die Autoren dank der KIBUM-Online-Lesungen zu uns ins Klassenzimmer holen. Einfach nur toll!“ Die virtuellen Lesungen konnten so ein wenig kompensieren, dass Corona-bedingt kurz vor Start der KIBUM die geplanten knapp 120 Live-Lesungen in Schulen und Kitas abgesagt werden mussten, für die insgesamt 5.323 Kinder und Jugendliche von ihren Bildungseinrichtungen angemeldet waren.

Das sagt die Universität

Universitätspräsident Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper sieht seine Erwartungen bestätigt: „Diese KIBUM war notgedrungen digital, aber sie hat dies als Chance genutzt und auf diese Weise viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene auch weit über die Region hinaus erreicht: mit neuen Kinder- und Jugendbüchern und literaturwissenschaftlichen und -didaktischen Angeboten. Ich bin sicher, die KIBUM gibt vielen von uns den Impuls, in diesen besonderen Zeiten wieder häufiger ein gutes altes oder auch ein neues Buch zur Hand zu nehmen.“

Das Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg sorgte dafür, dass mehr als 1.623 Neuerscheinungen deutschsprachiger Kinder- und Jugendmedien in diesem Jahr digital präsentiert werden konnten. Die Rückmeldungen der Leserschaft waren positiv, wenn auch der fehlende direkte Kontakt mit den Neuerscheinungen sehr vermisst wurde.

Eine positive Bilanz zieht auch die Forschungsstelle für Kinder- und Jugendbuchliteratur (OlFoKi). Das digitale Forum „Wissenschaft in zehn Minuten“ hat eine breite interessierte Öffentlichkeit erreicht. Das vielseitige Programm von etablierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Studierenden bietet didaktische, literaturwissenschaftliche und kritische Beiträge, die die Heterogenität der aktuellen Kinder- und Jugendliteratur angemessen widerspiegeln. Die Videos sind lehrreich, aufschlussreich, aber auch unterhaltsam. Dieses deutschlandweit bislang einmalige Projekt ist ein Erfolg. Die Rückmeldung seitens der Studierenden und auch aus der Fachwelt ermutigt die Forschungsstelle, dieses Projekt auch in den nächsten Jahren wieder durchzuführen.

Das sagen die Autorinnen und Autoren

Kinder- und Jugendbuchautorin Christine Knödler, die mit zwei Videos online vertreten ist, freute sich ebenfalls über die digitalen Angebote: „Ein bisschen ist es so, als würde man miteinander über die Bücher reden und schwärmen. Vielleicht steckt es ja an? Endlich ein Anstecken, das erlaubt ist – es würde mich besonders freuen!“ Der Hamburger Illustrator und Autor Kai Pannen ist ebenso angetan: „Total schön gemacht, die KIBUM-Filme, mit das Beste, was ich bisher im Netz ‚in Sachen‘ Lesungen gesehen habe.“

Das sagen die Verlage

Viel Lob gab es auch von Seiten der Verlage, stellvertretend Elisabeth Braune vom Verlag Mixtvision: „Ich bin wirklich angefixt. Das ist alles sehr ansprechend gemacht. Physisch hätte ich nie teilnehmen können. Das ist die Chance des Digitalen, dass Menschen über den Besucherkreis hinaus erreicht werden können.“ Herwig Bitsche, Verleger und Geschäftsführer des NordSüd Verlages, Zürich lobt die Kreativität der Veranstalter: „Es ist schön, zu sehen, wie aus der Not immer neue Formate entstehen und Veranstaltungen sich fast neu erfinden.“

Förderer

Die beiden Veranstalter, Stadt und Universität Oldenburg, bedanken sich ausdrücklich bei den Förderern des Projektes, OLB-Stiftung und EWE Stiftung sowie CEWE, für die Unterstützung der 46. KIBUM.

Wie geht es weiter?

Die abwechslungsreichen und barrierefreien Online-Formate sind weiterhin bis Mitte des nächsten Jahres unter www.kibum.de » abrufbar. Im kommenden Jahr soll die KIBUM unter dem Motto „Gedankensprünge! KIBUM philosophiert“ stehen und vom 13. bis zum 23. November 2021 stattfinden.

Im Überblick: